Fangergebnisse

Fangergebnisse

Der fischereiliche Ertrag lag im Mittel der letzten 10 Jahre bei 60 kg/ha. Umgerechnet fing jeder Angler (9.000 Jahresscheine) rund 6,5 kg/Jahresschein.

Auffällig ist, dass die meisten der geangelten Fische typische Arten von langsam fließenden bis stehenden Gewässern sind. So machen Brassen, Karpfen, Rotaugen/Rotfedern und Hechte gewichtsmäßig immerhin ca. 75 % aller im Jahresmittel gefangenen Fischen aus.

Der Anteil der Fließgewässerarten wie Äsche, Forelle, Barbe und Döbel beträgt lediglich 5 % aller gefangenen Fische.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass die Fangstatistik der Angler einerseits die gute Wasserqualität und andererseits die strukturellen Defizite der Ruhr sowie die Kormoranproblematik widerspiegelt.

Tabelle der Fangergebnisse von 1990 bis 2012 Lesen (pdf)